HomeOnline Beratung

Rechtsrat innerhalb von 48 Stunden zum Fixpreis von 55,- Euro

Mit dem Angebot einer Online-Beratung reagiert die Anwaltskanzlei Tornow auf den Bedarf nach schnellem, unkompliziertem Rechtsrat. Auf diese Art und Weise ist es dem Rechtssuchenden möglich, zu einem fixen Preis Antworten auf seine Fragen zu erlangen, ohne Terminabsprachen und persönliche Gespräche.

Es hat sich herausgestellt, dass das Gebiet des Pferderechts für diese Art der Beratung ein besonders großer Bedarf besteht und zudem Fragen auf diesem Gebiet einer Online-Beratung häufig zugänglicher sind, als auf anderen Rechtsgebieten. Häufig möchte der Rechtssuchende auf diesem Gebiet einen ersten Ratschlag dahingehend, wie die Rechtslage in seinem Fall aussieht, um abschätzen zu können, wie er sich im Konfliktgespräch mit seinem möglichen späteren Gegner verhalten soll. Daher wird diese Möglichkeit der Beratung durch die Anwaltskanzlei Tornow in erster Linie auf dem Rechtsgebiet des Pferderechts gewährt.

 Zum Formular

(Geschäftsbedingungen zur Kenntnis genommen - noch keine Zahlungsverpflichtung)

Und so funktioniert's

Geschäftsbedingungen: 

1. Zustandekommen des Vertrags

Mit dem Absenden Ihrer Anfrage und der Zahlung der Gebührenpauschale bieten Sie der Anwaltskanzlei Tornow an, mit Ihnen einen Vertrag über eine Online-Beratung zu schließen. Der Beratungsvertrag kommt erst mit dem Zugang der ausdrücklichen Annahme durch die Anwaltskanzlei Tornow zustande. Hierzu erhalten Sie nach Eingang Ihrer Anfrage und Kontrolle durch die Rechtsanwältin eine Bestätigungsmail.

 

2. Gebühren

Für die Online-Rechtsberatung wird eine pauschale Erstberatungsgebühr von 55,- Euro berechnet. Diese Gebühr setzt sich zusammen aus der Bruttogebühr von 46,22 Euro zuzüglich 19 %, also 8,78 Euro, Mehrwertsteuer. Die Bezahlung erfolgt im Voraus. Sollte diese Gebühr ausnahmsweise der Tragweite der Angelegenheit nicht Rechnung tragen, wird Ihnen dieses vor Annahme des Auftrags mitgeteilt werden: Eine höhere Gebühr würde nur nach Ihrer ausdrücklichen Zustimmung anfallen.

Falls Sie nach der Beratung dem Rechtsanwalt ein Mandat zur weiteren Rechtsverfolgung erteilen, wird die Erstberatungsgebühr auf die weiteren entstehenden Gebühren angerechnet. Es ist daher ausgeschlossen, dass Sie in einer Angelegenheit doppelt Gebühren entrichten müssen.

 

3. Beratung

Die Rechtsberatung umfasst eine schriftliche Darstellung der Rechtslage zu der von Ihnen aufgeworfenen Frage, unter Zugrundelegung des von Ihnen geschilderten Sachverhalts, welche Sie per Email übersandt erhalten.

Die Anfrage wird in der Regel innerhalb von 48 Stunden (Montag – Freitag) bearbeitet.

 

4. Vertraulichkeit

Bitte bedenken Sie, dass die Beantwortung Ihrer Anfrage per Email geschieht. Diese Art der Kommunikation bietet keine hundertprozentige Gewähr für absolute Vertraulichkeit Ihrer Mitteilung. Bei der Versendung einer Anfrage über das hier hinterlegte Formular stimmen Sie einer Beantwortung per Email zu.

Selbstverständlich obliegen dem Rechtsanwalt bei der Onlineberatung die selben Verschwiegenheitsverpflichtungen wie bei einer persönlichen Beratung.

 

Zum Formular

(Geschäftsbedingungen zur Kenntnis genommen - noch keine Zahlungsverpflichtung)

 

FAQ Online-Rechtsberatung 

 

Rechtsrat innerhalb von 48 Stunden zum Fixpreis von 55,- Euro

Mit dem Angebot einer Online-Beratung reagiert die Anwaltskanzlei Tornow auf den Bedarf nach schnellem, unkompliziertem Rechtsrat. Auf diese Art und Weise ist es dem Rechtssuchenden möglich, zu einem fixen Preis Antworten auf seine Fragen zu erlangen, ohne Terminabsprachen und persönliche Gespräche.

Es hat sich herausgestellt, dass das Gebiet des Pferderechts für diese Art der Beratung ein besonders großer Bedarf besteht und zudem Fragen auf diesem Gebiet einer Online-Beratung häufig zugänglicher sind, als auf anderen Rechtsgebieten. Häufig möchte der Rechtssuchende auf diesem Gebiet einen ersten Ratschlag dahingehend, wie die Rechtslage in seinem Fall aussieht, um abschätzen zu können, wie er sich im Konfliktgespräch mit seinem möglichen späteren Gegner verhalten soll. Daher wird diese Möglichkeit der Beratung durch die Anwaltskanzlei Tornow in erster Linie auf dem Rechtsgebiet des Pferderechts gewährt.

 Zum Formular

(Geschäftsbedingungen zur Kenntnis genommen - noch keine Zahlungsverpflichtung)

Und so funktioniert's

Geschäftsbedingungen: 

1. Zustandekommen des Vertrags

Mit dem Absenden Ihrer Anfrage und der Zahlung der Gebührenpauschale bieten Sie der Anwaltskanzlei Tornow an, mit Ihnen einen Vertrag über eine Online-Beratung zu schließen. Der Beratungsvertrag kommt erst mit dem Zugang der ausdrücklichen Annahme durch die Anwaltskanzlei Tornow zustande. Hierzu erhalten Sie nach Eingang Ihrer Anfrage und Kontrolle durch die Rechtsanwältin eine Bestätigungsmail.

 

2. Gebühren

Für die Online-Rechtsberatung wird eine pauschale Erstberatungsgebühr von 55,- Euro berechnet. Diese Gebühr setzt sich zusammen aus der Bruttogebühr von 46,22 Euro zuzüglich 19 %, also 8,78 Euro, Mehrwertsteuer. Die Bezahlung erfolgt im Voraus. Sollte diese Gebühr ausnahmsweise der Tragweite der Angelegenheit nicht Rechnung tragen, wird Ihnen dieses vor Annahme des Auftrags mitgeteilt werden: Eine höhere Gebühr würde nur nach Ihrer ausdrücklichen Zustimmung anfallen.

Falls Sie nach der Beratung dem Rechtsanwalt ein Mandat zur weiteren Rechtsverfolgung erteilen, wird die Erstberatungsgebühr auf die weiteren entstehenden Gebühren angerechnet. Es ist daher ausgeschlossen, dass Sie in einer Angelegenheit doppelt Gebühren entrichten müssen.

 

3. Beratung

Die Rechtsberatung umfasst eine schriftliche Darstellung der Rechtslage zu der von Ihnen aufgeworfenen Frage, unter Zugrundelegung des von Ihnen geschilderten Sachverhalts, welche Sie per Email übersandt erhalten.

Die Anfrage wird in der Regel innerhalb von 48 Stunden (Montag – Freitag) bearbeitet.

 

4. Vertraulichkeit

Bitte bedenken Sie, dass die Beantwortung Ihrer Anfrage per Email geschieht. Diese Art der Kommunikation bietet keine hundertprozentige Gewähr für absolute Vertraulichkeit Ihrer Mitteilung. Bei der Versendung einer Anfrage über das hier hinterlegte Formular stimmen Sie einer Beantwortung per Email zu.

Selbstverständlich obliegen dem Rechtsanwalt bei der Onlineberatung die selben Verschwiegenheitsverpflichtungen wie bei einer persönlichen Beratung.

 

Zum Formular

(Geschäftsbedingungen zur Kenntnis genommen - noch keine Zahlungsverpflichtung)

 

FAQ Online-Rechtsberatung 

 

Wie funktioniert die Onlineberatung?

Die Online-Beratung zeichnet sich in erster Linie durch ihre Unkompliziertheit aus. Sie haben eine Frage und schildern diese über das Kontaktformular auf der nächsten Seite. Sie erhalten unmittelbar eine automatisierte Email, die den Eingang Ihrer Frage bestätigt. Sodann wird geprüft werden, ob sich Ihre Frage ausnahmsweise nicht für eine Online-Beratung eignet. Sollte dies der Fall sein, erhalten Sie umgehend Nachricht hierüber und selbstverständlich erhalten Sie auch unverzüglich Ihre Zahlung zurückerstattet. Im Regelfall jedoch erhalten Sie innerhalb von zwei Werktagen (Montags bis Freitags), häufig auch schneller, eine Email mit der Antwort auf Ihre Frage.

Warum eine Online-Rechtsberatung?

Der Vorteil für den Mandanten liegt bei einer Online-Beratung darin, dass er hier schnellen, unbürokratischen und günstigen Rat zu klaren Konditionen erhält. Durch den geringen Verwaltungsaufwand und insbesondere auch die Zahlung per Vorkasse ist es für den Anwalt möglich, die Online-Rechtsberatung kostengünstiger vorzunehmen, als es bei einer persönlichen Beratung der Fall wäre. Daher ist es möglich, diese Beratung für den pauschalen Preis von 55,00 € anzubieten.

Was kostet eine Onlineberatung und wie funktioniert die Zahlung?

Die Online-Beratung kostet 55,- Euro inklusive 19 % Mehrwertsteuer. Diese Gebühr ist vorab zu entrichten: Sie können die Zahlung entweder mit Paypal vornehmen oder das Geld vorab auf das Konto der Rechtsanwältin Britta Tornow überweisen. Wenn Sie diese Zahlungsmethode wählen, erhalten Sie nach Absendung Ihrer Frage über das Formular die Bankverbindung per Email mitgeteilt. Bitte beachten Sie, dass mit der Bearbeitung der Angelegenheit erst begonnen werden kann, wenn Ihre Überweisung auf dem Kanzleikonto gutgeschrieben worden ist. Dieses verzögert die Bearbeitung in der Regel um 1-2 Tage.

Ist die Bearbeitung Ihrer Anfrage nicht eilig oder befürchten Sie, dass sich Ihre Angelegenheit vielleicht für eine Online-Beratung nicht eignet, können Sie auch zunächst nur die Frage einreichen und mit der Zahlung der Gebühren warten, bis Ihnen mitgeteilt worden ist, ob sich die Frage für die Online-Beratung eignet. Bitte machen Sie im Rahmen der Fragestellung über das Formular deutlich, dass Sie zunächst eine Antwort hinsichtlich der Geeignetheit der Frage wünschen, bevor Sie die Zahlung vornehmen wollen. In diesem Fall bekommen Sie nach dem Einreichen der Frage eine kurze Rückmeldung und nehmen die Zahlung im Anschluss an diese Rückmeldung vor. Sobald die Zahlung eingegangen ist, wird Ihre Anfrage dann beantwortet werden.

Was leistet eine Online-Beratung nicht?

Eine Online-Beratung ist eine Erstberatung die auf Basis der übermittelten Informationen gegeben wird. Diese Information wird sich in aller Regel in einer ersten Einschätzung der Rechtslage und/oder einer Handlungsempfehlung an den Rechtssuchenden erschöpfen. Wenn Sie möchten, dass ein Rechtsanwalt für Sie nach außen – also gegenüber einer anderen Person, dem Gericht oder einer Behörde – tätig wird, müssten Sie ihn mit Ihrer Vertretung beauftragen; dieses ist von der Online-Beratung nicht umfasst. Ein weiterer Nachteil der Online-Beratung gegenüber einem persönlichen Gespräch ist, dass der Rechtsanwalt bei der Online-Beratung zu den ihm gelieferten Informationen keine Nachfragen stellen kann. Da die Qualität des Rechtsrats aber entscheidend von der Qualität der gelieferten Informationen abhängt, besteht die Gefahr, dass durch Mitteilung eines falschen oder unvollständigen Sachverhalts auch die Auskunft des Rechtsanwalts auf diesen fehlerhaften Sachverhalt bezieht, und somit hinsichtlich des tatsächlichen Sachverhalts nicht korrekt ist.

Eine Online-Beratung ist auch dann nicht zu empfehlen, wenn es um die Wahrung von sehr kurzen Frist geht: Da ein Vertrag mit dem Anwalt nicht durch Einreichung der Frage und Zahlung der Gebühr entsteht sondern erst dann, wenn dieser das Vertragsangebot ausdrücklich akzeptiert hat, kann durch das Einreichen einer Frage nicht garantiert werden, dass der Rat rechtzeitig beim Fragenden eingeht.

Welche Informationen muss ich meiner Frage beifügen?

Alle, die Sie haben. Je mehr Informationen Sie geben, desto genauer wird die Beantwortung der Frage. Es ist also ganz in Ihrem Interesse, möglichst viele Einzelheiten und Details offen zu legen. Ganz wichtig ist es auch zum Beispiel, Verträge mit zu übermitteln. Wenn Sie etwa eine Frage zu einem Rücktritt vom Kaufvertrag haben, sollten Sie diesen Vertrag unbedingt per Email, Fax oder auch Post mit übermitteln.

Habe ich mit Stellen der Frage und Zahlung der Gebühr Anspruch auf eine Antwort?

Nein. Der Vertrag kommt erst mit der ausdrücklichen Annahme Ihres Vertragsangebot durch den Anwalt zu Stande: Dies wird regelmäßig zusammen mit der Beantwortung der Frage geschehen. Es gibt Sachverhalte, die sich für eine Onlineberatung schlicht nicht eignen: Dieses muss der Anwalt prüfen, bevor er Ihr Angebot zum Abschluss eines Beratungsvertrags annimmt. Außerdem muss der Anwalt prüfen, ob er auf Grund einer Interessenkollision gehindert ist, die Beratung durchzuführen. Zuletzt behält sich die Anwaltskanzlei Tornow vor, in Fällen in denen die pauschale Gebühr von 55,- € entweder dem Arbeitsaufwand bei der Beantwortung keine Rechnung trägt oder ein deutliches Missverhältnis zwischen der pauschalen Gebühr und dem Wert der Angelegenheit besteht. In diesen Fällen werden Sie umgehend hierüber informiert und eine bereits geleistete Zahlung wird selbstverständlich unmittelbar zurückerstattet.

Zahlt meine Rechtsschutzversicherung die Beratungsgebühr?

Eine Rechtsschutzversicherung übernimmt die im Rahmen der Onlineberatung anfallende Erstberatungsgebühr genauso, wie sie eine in einem persönlichen Beratungsgespräch anfallende Gebühr zahlen würde. Ob das von Ihnen vorgelegte rechtliche Problem vom Umfang Ihrer Versicherung gedeckt ist, können Sie bei Ihrer Versicherung erfragen. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass in der für die Onlineberatung bemessenen Gebühr die Kommunikation mit Ihrer Rechtsschutzversicherung nicht enthalten ist.

Ich habe eine Frage, die nichts mit Pferden zu tun hat. Kann ich die auch über die Online-Beratung stellen?

Natürlich können Sie mir diese Frage auch stellen. Jedoch ist hierbei die Wahrscheinlichkeit höher, dass sich diese Frage nicht für eine Online-Beratung eignet und Sie eine entsprechende Nachricht erhalten. Ich empfehle Ihnen daher in diesem Fall, zunächst Ihre Frage über das Formular zu stellen und unter dem Punkt "Zahlungsmethode" die "Überweisung" zu wählen. Machen Sie dann im Rahmen der Fragestelltung deutlich, dass Sie zunächst um eine Überprüfung Ihrer Frage auf deren Geeignetheit bitten. Diese Methode nimmt zwar etwas mehr Zeit in Anspruch, verhindert jedoch für den Fall, dass die Frage sich für die Online-Rechtsberatung nicht eignet, dass Zahlungen hin und her geschickt werden müssen.

 

Nutzerstimmen

Tatjana aus Mannheim:

Schnell und umfassend! Vielen Dank, die Antwort hat mir sehr geholfen"

Claudia aus Bramsche:

Bin mit dem Preis-Leistungs-Verhältnis sehr zufrieden. Bereits nach 3 Stunden wusste ich, wo ich rechtlich stehe"

 

 

 

Go to top